Water is Light (WIL)

Strom aus Wasserkraft für und mit den Menschen des Globalen Südens

Standort:

Zielgruppe:

Zeitraum:

Partner:

Status:

Abgelegene Dörfer ohne Zugang zu Elektrizität in Afrika, Asien, Südamerika mit kleinen Gewässern und Gefällestrecken

Handwerker (Metall, Elektro), Berufsschulen

Seit 2010 im Rahmen des Projektes Schule für Erneuerbare Energien

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg (OTH), Ingenieure-Ohne-Grenzen (IoG)

WIL-System läuft bei IoG erfolgreich in Pilotanwendungen in Kamerun:
GREEN STEP sucht neue Partner und Standorte. Gleichzeitig treibt GREEN STEP die Weiterentwicklung zu Kombi-Inselsystemen

Verfügbarkeit von Strom ist eine Basis zur Verbesserung der Lebensbedingungen. Doch nicht die Installation komplexer Anlagen, sondern die Wissensvermittlung und Unterstützung zum Bau und Betrieb eigener kleiner Anlagen ermöglichen eine nachhaltige Entwicklung

Der Bau einer Schule für Erneuerbare Energien aufzubauen, wurde von GREEN STEP seit 2009 intensiv verfolgt , siehe HOTPEC. Als Produktionsschule wurden von Beginn an die Technologien Wasserkraft, Windkraft, Solarthermie und Fotovoltaik getrieben.

2010 konnte die Ostbayerische Techn. Hochschule in Regensburg gewonnen werden, die Entwicklung einer sehr einfachen Wasserturbine zu starten, die einerseits leistungsfähig und robust ist, andererseits sehr einfach konstruiert, sodass sie in Handwerksbetrieben gebaut, installiert und gewartet werden kann.

Mit der Regionalgruppe Regensburg von Ingenieure Ohne Grenzen fand man gleichzeitig einen Partner, der sich ebenfalls in der EZ engagiert und das Produkt WIL (Water is Light) in Kamerun zum Einsatz brachte.

Ingenieure ohne Grenzen treibt das Projekt inzwischen eigenständig weiter und hat zusammen mit der NGO A.C.R.E.S.T in Kamerun eine Pilotinstallation mit WIL- Turbinen zur Elektrifizierung eines kleinen Dorfes erstellt und unterstützt den weiteren Aufbau von Fertigungsstätten für die Produktion vor Ort. 
https://ingenieure-ohne-grenzen.org/de/projekte/cmr-iog08

Aktueller Stand:

Die Sicherheitslage an den derzeitigen Projektstandorten von GREEN STEP in Kamerun erschweren aktuell die weitere Implementation der WIL-Technologie. Wir suchen deshalb neue Standorte und Partner außerhalb Kameruns.

Viele Randbedingungen müssen passen, damit ein Projekt mit neuen Partnern und Standorten erfolgreich wird. Wir haben deshalb unsere Vorstellungen in einem Kriterienkatalog zusammengetragen und erhoffen uns intensive Gespräche mit interessierten Partnern.

Gleichzeitig haben wir die Weiterentwicklung bei der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Regensburg angestoßen hin zu einem noch leistungsfähigeren System mit bis 1000 Watt elektrischer Leistung. Erreicht wird dies durch die Erweiterung des Betriebsbereiches und der Zusammenkopplung mehrerer Turbinen durch eine neue Elektronik Modularen WIL-System.

Dies ermöglicht im Vergleich zu PV-Systemen sehr viel kostengünstige Lösungen, wobei die Wertschöpfung im Land bleibt.

Status:

  • Technische Weiterentwicklung in Richtung Leistungssteigerung und Kombi-Inselsysteme
  • Eruierung neuer Einsatzgebiete mit neuen Partnern

Projektpartner

Ingenieure ohne Grenzen e.V.: 
Verantwortlich für die Bauplanung und Unterstützung durch Expertise in den Bereichen: Picohydroentwicklung, Finanzierung, Businessplanerstellung, Öffentlichkeitsarbeit und im Bereich angepasste erneuerbare Energietechnologie.

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg: 
Abschlussarbeit zur Entwicklung bzw. Weiterentwicklung der durch die Schule zu produzierenden Picohydroanlage. Themenschwerpunkt: Entwicklung und Realisierung von Generator und Leistungselektronik einer kleinen Wasserturbine zur dezentralen Energieversorgung.

Menü schließen
×
×

Warenkorb